Verschiedenes

Anlässlich des Schweizerischen Rassetaubenforums 2009 hielt Dr. Hans Oester  (BVET)  vom Zentrum für Tiergerechte Haltung Geflügel und Kaninchen in Zollikofen ein interessantes Referat zum obgenanntem Thema. In seinem Powerpoint, das hier als PDF zur Verfügung steht, sind auch Beispiele zur gesetzeskonformen Besatzdichte und zur allgemeinen Haltung der Tauben zu finden

Tauben in der Tierschutzgesetzgebung

Columba livia

 

Die Wildform der heutigen Haustaube ist die Felsentaube- Columba livia. Der Mensch hat vor rund 5000 Jahren begonnen, die Felsentaube zu zähmen und für seine Zwecke dienstbar zu machen. Heute werden auf allen Kontinenten rund 400-500 Rassen in verschiedenen Mutationen weitergezüchtet.

 

Felsentaube
Quelle:
www.nabu.de

 

 

Die heutige Haustaube ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sei es als prächtige Farben- oder Formentaube, welche wir an zahlreichen Ausstellungen bewundern können oder als geschätzter Leckerbissen und nicht zuletzt als Nachrichtenübermittler.

Was die alten Ägypter begonnen haben, dürfen wir heute als sinnvolle Freizeitbeschäftigung weiterführen.

 

Rassetaubenzucht

 

Wenn wir heute die Vielzahl der einzelnen Taubenrassen betrachten, müssen wir annehmen, dass der Ursprung der Rassetaubenzucht eine „Albino-Mutation„ war, die weisse Farbentaube. Aus ihr sind im laufe von Jahrhunderten weitere Rassen und Farbentauben gezüchtet worden. Besonders Länder mit einer hohen Kulturstufe haben viel zur Verbreitung der Taubenzucht beigetragen.

Die Ausbreitung nach Mitteleuropa hat nachweislich über Griechenland und Italien stattgefunden.

In der Schweiz werden schon seit Jahrhunderten Tauben gezüchtet. Zuerst als reine Nutztauben, also Fleischgewinnung, später Umkehr zur Liebhaberzucht edler Rassetauben.

 

Taubenbehausungen

 

Die Haustaube hat die Eigenschaften ihrer Urmutter, der Columba livia, erhalten. Standorttreue ist in ihr biologisch erhalten geblieben, im Gegensatz zu unserer Ringeltaube, die zu den Zugvögeln zählt.

Der Mensch schuf im Laufe der Zeit künstliche Nistgelegenheiten. Zuerst Taubenmauern und Türme mit Nisthöhlen, später Taubenschläge in Wohnhäusern. In der heutigen Zeit gehören Taubenhäuser mit Volieren zur zeitgemässen Taubenhaltung.

 

 

Taubenturm, wie man ihn früher öfters sah.

 

Taubenhaltung

 

Als ideale Freizeitbeschäftigung begeistert die Taubenzucht weite Kreise unserer Bevölkerung. Unter den Taubenhaltern finden wir alle Berufe und Schichten vertreten.

Die Taubenhaltung stellt an sich keine grosse Probleme. Eine einfache, aber saubere, lichte und gut geschützte Behausung genügt schon, um sich ein paar Tauben zu halten. Wichtig ist die Betreuung der Tiere und eine ihnen zusagende Umgebung.

 

Taubenzucht in der Schweiz

 

In der Schweiz gibt es zurzeit etwa 2000 Rassetaubenzüchter und ungefähr 400 Brieftaubenzüchter. Der Schweizerischer Rassentaubenzucht-Verband- SRTV ist das oberste Verbandsorgan und sorgt dafür, dass die Taubenzucht in der Schweiz, aber auch auf internationaler Ebene gelenkt und koordiniert wird. Die alljährlichen „Schweizerischen Taubenausstellungen„ werden vom SRTV organisiert und sind das Schaufenster der Taubenzucht in der Schweiz.

 

Taubenzüchter in den einzelnen Kantonen

 

Die meisten aktiven Taubenzüchter haben sich einem Kantonalen Taubenzüchter Verein angeschlossen oder sind Mitglieder in einem Spezialverein.

Gleichzeitig sind sie aber auch Mitglieder der örtlichen OV- Vereine, insbesondere der Taubenabteilung.

Die jährlich veranstalteten Lokalschauen und die verschiedenen kantonalen Taubenausstellungen zeigen ein Bild über den Stand der Taubenzucht in den einzelnen Kantonen.

 

Schweizer Taubenrassen

 

Als elegante und schnittige Tauben haben die Schweizer Tauben in der ganzen Schweiz und zum Teil auch im Ausland ihre Liebhaber gefunden. Begeisterte Züchter sind den Schweizer Tauben jahrzehntelang treu geblieben.

 

Berner Lerche, eine der schönsten Schweizer Tauben

 

Schweizer Taubenrassen gehören an den Ausstellungen zu den am meisten ausgestellten Tieren. Mit Stolz blicken die Schweizer Taubenzüchter auf eine grosse und lange Tradition zurück, besonders auf ihre eigenen Taubenrassen.

 

 

 

 

 

 

Geschichte und Allgemeines

Taubenmist – als Gartendünger !
 
 
Hervorragende Erträge in Ihrem Gemüsegarten erzielen Sie mit Taubenmist, wenn Sie nach der folgenden Methode vorgehen:
 
·         Im Drahtsilo schichtweise Rasenschnitt und Taubenmist einfüllen.
 
·         Das Ganze, besonders im Sommer, mit einer Giesskanne feucht halten.
 

·         Mit der Zeit bildet sich ein speckiger aber kompakter Mist, der im Herbst oder Frühjahr eingegraben wird.

 

 

Auch zum Abdecken von Sträuchern und Beeren eignet sich der so hergestellte Naturdünger ausgezeichnet

Taubenmist

Hier finden Sie alle Kurzinformationen gebündelt in einer kleinen Broschüre (3.5 MB)

Anleitung für Einsteiger

Taubenzucht - machen Sie mit

 


Ein Taubenschwarm auf dem Bauernhof ist ein herrliches Bild, ein Schlag im Dachgiebel Ihres Hauses, eine feine Sache - aber vielleicht lässt sich im Dachstock Ihres Hauses kein Taubenschlag einrichten? - Die meisten Taubenrassen kann man auch in Volieren halten. Taubenvolieren sind ein Schmuckstück des Gartens. Auf wenigen Quadratmetern lässt sich mit geringem Geldaufwand eine geeignete Zuchtanlage einrichten. Mit fünf bis sechs Paaren können Sie auf Ausstellungen durchaus erfolgreich sein. Und wenn ein Garten fehlt? - dann gibt es vielleicht in Ihrer Nähe eine Gemeinschaftszuchtanlage, wo Sie sich angliedern können.

Wichtig ist vor allem Freude am Haustier und die Bereitschaft, sich täglich um die kleinen Freunde zu kümmern. Der Zeitaufwand muss nicht besonders gross sein. Täglich etwa 20 Minuten für die Fütterung und Schlagkontrolle, einmal wöchentlich etwa eine Stunde für gründliche Schlagreinigung und sonstige Arbeiten ist das unbedingte Muss.

Aber wenn Sie mehr Freizeit haben, umso besser: Geniessen Sie die Freizeit bei Ihren Haustieren, schauen Sie dem munteren Taubenvolk zu. Da gibt es zu jeder Jahreszeit viel Interessantes zu beobachten. Noch eines ist wichtig: Wenn die Ferien kommen, dann können Sie Ihre Tauben nicht in einem Tierheim abliefern. Da brauchen Sie einen Freund für die tägliche Pflege. Und solche Freunde finden Sie bei uns, im SRTV.

Fordern Sie ein Gratis-Set Taubenpostkarten an bei:

Druckerei Suter AG, Schönenwerderstrasse 11, 5036 Oberentfelden, Tel. 062 737 90 00
e-mail: suterag@echo.ch

Gruppe Luzerner-Tauben

Berner Spiegelschwanz